GAP-Antrag

Der sogenannte GAP-Antrag beinhaltet die Grundförderung für landwirtschaftliche Betriebe. GAP bedeutet „Gemeinsame AgrarPolitik“ der Europäischen Union. Seit der letzten Reform 2003 wird die finanzielle Förderung der Betrieb zunehmend von der Produktion abgekoppelt. Es findet weiterhin eine Umschichtung von Geldern dieser 1. Säule (Direktzahlungen, Förderung der Produktion) in die 2. Säule (Entwicklung des ländlichen Raumes, Ökologie) statt.

Direktzahlungen Niedersachsen

Klageverfahren gegen Modulationskürzungen ruhen

Inzwischen liegen erste Beschlüsse der Verwaltungsgerichte vor, aus denen hervorgeht, dass die Klageverfahren, die sich gegen die möglicherweise unzulässigen Modulationskürzungen bei den landwirtschaftlichen Direktzahlungen richten, zum Ruhen gebracht wurden. Damit ist den Anträgen der Kläger zunächst entsprochen worden und die weiteren Schritte sind abzuwarten.
Aufgrund der Vielzahl gleichgelagerter Fälle werden vermutlich Musterverfahren durchgeführt werden, von deren Ausgang dann auch der weitere Verfahrensweg für die nun ruhenden Verfahren abhängen wird. Wir werden Sie in geeigneter Weise vom Stand dieses Themas unterrichten.
Wichtig bleibt für niedersächsische Antragsteller jedoch, dass fortan jeder Bewilligungsbescheid, der eine Modulationskürzung aufweist, angegriffen werden muss, um mögliche spätere Nachzahlungsansprüche nicht zu verlieren.
Wenn Sie Hilfe zu dieser Thematik suchen, wenden Sie sich an uns.