Verbringensverordnung für Wirtschaftsdünger

Seit dem 01.09.2010 ist eine neue Verbringensverordnung in Kraft getreten.

Die einmalige Meldepflicht gemäß § 5 der VerbringensVO an die LWK Niedersachsen betrifft alle Betriebe, die mehr wie 200 Tonnen Wirtschaftsdünger (Gülle, Mist, Gärreste aus Biogasanlagen, Trockenkot) abgeben. Das Formular dazu finden sie hier.

Alle Abgeber, Beförderer und Aufnehmer von Wirtschaftsdünger müssen Aufzeichnungen führen mit Anschriften der Beteiligten, Datum, Menge, Art und Inhaltsstoffen der Wirtschaftsdünger. Die Lieferscheine nach §3 müssen spätestens nach einem Monat beim Abgeber bzw. spätestens nach zwei Monaten beim Aufnehmer vorliegen. Den Vordruck für den Lieferschein finden sie hier.

Wer Wirtschaftsdünger aus einem anderen Staat oder aus einem anderen Bundesland aufnimmt, hat diese Aufnahme gemäß dem §4 der VerbringensVO bis zum 31.03. des Folgejahres der zuständigen Behörde (LWK Niedersachsen) zu melden, von wem, wann und welche Mengen Wirtschaftsdünger er im abgelaufenen Kalenderjahr aus dem Ausland oder aus anderen Bundesländern bezogen hat. Den Vordruck zur Meldung gibt es hier.